Pressemeldungen

Mittwoch, 18.10.2017 / 15:17

Sternstraße: Bagger beschädigt Stromleitung

Ein Bagger hat heute, 18. Oktober, gegen 15.10 Uhr auf der Bonner Sternstraße bei einer Baumaßnahme eine Stromleitung beschädigt.

Die Stromversorgung ist dort bei einzelnen Verbrauchern unterbrochen. Ein Team der BonnNetz arbeitet bereits an der Wiederherstellung der Stromversorgung in der Sternstraße. (vj)

Donnerstag, 05.10.2017 / 13:22

Rohbruch schnell behoben: Abbiegespur am Lievelingsweg wieder frei

Bornheimer Straße: Bauarbeiten beendet, Umleitung augehoben.
Die Reparatur des Wasserrohrbruchs auf der Bornheimer Straße/Ecke Lievelingsweg ist schneller beendet als zunächst geschätzt.

Die Umleitung ist seit heute, 11.15 Uhr, aufgehoben. Die Abbiegespur vom Lievelingsweg in die Bornheimer Straße kann wieder befahren werden. Auch die Buslinie 602 fährt wieder den regulären Linienweg. Der Wasserrohrbruch war am frühen Mittwochmorgen gemeldet worden.(ws)

Mittwoch, 04.10.2017 / 09:49

Bauarbeiten an der Bornheimer Straße / Ecke Lievelingsweg

Bis vorausichtlich diesen Freitag kommt es wegen Bauarbeiten an der Kreuzung Lievelingsweg / Bornheimer Straße zu Behinderungen für den Autoverkehr.

Während der Reparaturarbeiten nach einem Wasserrohrbruch ist die Abbiegespur vom Lievelingsweg nach rechts in die Bornheimer Straße gesperrt. Die Umleitung führt geradeaus über den Verteilerkreis (Potsdamer Platz). Betroffen ist auch die SWB-Buslinie 602. In Fahrrichtung Innenstadt kann die Haltestelle "Heinrich-Böll-Ring" nicht bedient werden.(ws)

Freitag, 29.09.2017 / 07:15

Leitungsbau in der Weierbornstraße

Ab Montag, 9. Oktober, bis voraussichtlich Freitag, 20. Oktober, wechselt die BonnNetz im Einmündungsbereich der Weierbornstraße zum Fontaiengraben Wasserversorgungsleitungen aus.

Während der Bauarbeiten wird die Weierbornstraße zwischen der Katharinenstraße und dem Fontainengraben für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Das betroffenen Teilstück bleibt jedoch von der Katharinenstraße aus, entgegen der sonst üblichen Fahrtrichtung, für die Anwohner befahrbar. Eine Umleitung wird entsprechend ausgeschildert.(mh)

Mittwoch, 13.09.2017 / 12:37

Stadtwerke Bonn ziehen Bilanz zu Pützchens Markt

Gut besucht, aber mit tragischem Ende. Die Bilanz zu Pützchens Markt.
Die Stadtwerke Bonn ziehen nach Ende des 650. Pützchens Markt eine positive Bilanz - obgleich der tödliche Unfall bei den Abbauarbeiten des Riesenrads den positiven Gesamteindruck trübt. Am Mittwochvormittag stürzte ein Arbeiter beim Abbau des Riesenrads in die Tiefe und starb an den Folgen des Sturzes.

Für die Stadtwerke Bonn verlief die fünf Tage andauernde Veranstaltung störungsfrei. Sehr viele Besucher aus Bonn und dem Umland folgten den Appellen der Stadt Bonn und der Polizei und reisten mit Bus und Bahn an. Entsprechend hoch war das Fahrgastaufkommen vor allem am Samstag, Sonntag und Dienstag.

Mehr als 200 Busfahrerinnen, Busfahrer und Servicekräfte - zusätzlich zu den Kollegen im regulären Linienverkehr - waren zu Pützchens Markt auf den drei Sonderlinien unterwegs. Neben den regulären Linien, die den Beueler Osten bedienten, waren in den Spitzenzeiten 20 Gelenkbusse im Pendelverkehr für die Pützchen-Besucher im Einsatz.

Für SWB Bus und Bahn war Pützchens Markt 2017 eine freundliche und sympathische Großveranstaltung. „Die Stimmung unter den Fahrgästen war durchweg gut und die Busse waren teilweise bis in den frühen Morgen gut besetzt“, berichtet der Teamleiter Qualitätssicherung Abdelkader Cadi von SWB Bus und Bahn. „Die Dienste für die Kollegen waren lang und anstrengend. Die eingesetzten SWB-Mitarbeiter haben dafür von den Kunden auch viel Lob erhalten, dafür sagen wir Danke“, so Cadi.

Vor Ort an den Haltestellen unterstützten Serviceteams den Fahrgastwechsel, waren für Fragen der Fahrgäste da und halfen, wenn Eltern mit Kinderwagen, Senioren mit Rollatoren oder Fahrgäste mit Rollstühlen ein- oder aussteigen wollten. Der vor Ort eingerichtete Ticketverkauf unterstützte wie in den Vorjahren auch den reibungslosen Ablauf.

Über die störungsfreie Stromversorgung auf Pützchens Markt wachten während der vergangenen Tage die Mitarbeiter der SWB-Netzgesellschaft (BonnNetz). Für die rund 170 Stromanschlüsse der Fahrgeschäfte, Gastronomen und Marktbeschicker werden auf dem Marktgelände 13 zusätzliche Trafostationen in Betrieb gehalten und während der Öffnungszeiten kontinuierlich von einem Bereitschaftsdienst vor Ort überwacht. Auch hier verlief die 650. Auflage von Pützchens Markt störungsfrei, berichtet Heinz-Peter Schmitt von BonnNetz.(ws)

Dienstag, 05.09.2017 / 12:04

Poppelsdorfer Allee: Ein Gebäude wird neu ans Fernwärmenetz angeschlossen

Ab Montag, 18. September, bis voraussichtlich Ende Oktober verlegt BonnNetz in der Poppelsdorfer Allee eine neue Fernwärmehausanschlussleitung. Um die Arbeiten ausführen zu können, wird die Poppelsdorfer Allee zwischen der Argelanderstraße und dem Bonner Talweg voll gesperrt.

Eine Zufahrt bis zur Baustelle (Poppelsdorfer Allee 35-39) ist für die Anwohner von der Meckenheimer Straße/Königstraße/Venusbergweg/Argelanderstraße aus möglich.(mh)

Dienstag, 29.08.2017 / 14:47

Leitungsbau im Jagdweg

BonnNetz wechselt ab Montag, 4. September, im Jagdweg in Poppelsdorf zwischen der Reuterstraße und der Blücherstraße die Gas-, Wasser- und Stromversorgungsleitungen aus.

Während der Bauarbeiten wird der Jagdweg ab der Reuterstraße bis zur Blücherstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Arbeiten werden voraussichtlich 12 Wochen andauern.

Im weiteren Verlauf erfolgt eine Auswechslung der Leitungen bis zur Sternenburgstraße. Die Maßnahme wird voraussichtlich bis Mai 2018 andauern.

Die Arbeiten finden auch zur Vorbereitung auf die geplante Kanalbauarbeiten im Jagdweg statt. 

Eine Umleitung für den betroffenen Bereich wird ausgeschildert.(mh)

Dienstag, 29.08.2017 / 11:21

Wechsel von Wasserzählern

Das Eichgesetz schreibt vor, dass Wasserzähler in einem regelmäßigen Turnus gewechselt werden müssen. Auch in Bonn sind derzeit Mitarbeiter im Auftrag der Stadtwerke Bonn unterwegs, um Zähler auszutauschen.

Der Austausch der Wasserzähler wird im Versorgungsgebiet von SWB Energie und Wasser durch BonnNetz (Netzgesellschaft der Stadtwerke Bonn) ausgeführt und durch Mitarbeiter der „HAT Schumacher GmbH“ (Köln) sowie der Firma „Helbeck und Kusemann“ (Remscheid) unterstützt.

Können sich die Monteure ausweisen?
Ja. Die eingesetzten Mitarbeiter sind mit einem Betriebsausweis der BonnNetz (mit Lichtbild) ausgestattet und weisen sich auf Wunsch gerne aus. Diese Legitimation gilt immer nur in Verbindung mit einem gültigen Personalausweis.

Entstehen den Kunden Kosten für den Zählerwechsel?
Nein. Der Zählerwechsel ist für Sie kostenlos, aber aufgrund des Eichgesetzes erforderlich.

Wie erfahre ich, dass ein Zähler in meinem Haus gewechselt werden muss?
Sollte bei Ihnen ein Wechsel des Wasserzählers anstehen, werden Sie rechtzeitig mit einem Schreiben der BonnNetz (Stadtwerke Bonn) informiert. Sie erhalten in dem Schreiben einen Terminvorschlag für den Zählerwechsel. Den Terminvorschlag erhalten Sie immer schriftlich.

Was mache ich, wenn zu dem vorgeschlagenen Termin niemand im Haus ist?
Sollte Ihnen der vorgeschlagene Termin nicht zusagen, so können Sie einen neuen vereinbaren. Nutzen Sie dafür die in dem Anschreiben angegebene Telefonnummer. Falls der Monteur an dem vereinbarten Termin trotzdem bei Ihnen vor "verschlossener Türe" steht, hinterlässt er eine schriftliche Mitteilung mit der Bitte, telefonisch einen neuen Termin für den Zählerwechsel zu vereinbaren.

Für den Zählerwechsel benötigen die Mitarbeiter freien Zugang zu Ihrem Hausanschlussraum sowie zu Ihrem Wasserzähler. Bitte informieren Sie Ihre Mieter über den vereinbarten Termin und stellen Sie den freien Zugang zu den Wasserzählern für uns sicher. Sollten Sie nicht persönlich anwesend sein, teilen Sie uns bitte einen Ansprechpartner mit.

Wird die Wasserversorgung unterbrochen?
Ja. Der Wechsel des Wasserzählers dauert etwa 15 Minuten, vorausgesetzt die Absperrarmaturen vor und hinter der Wasseruhr sind funktionstüchtig. Während des Zählerwechsels ist die Wasserversorgung unterbrochen.

Wie wird der Zählerstand des alten Zählers fest gehalten?
Ja, der Zählerstand des bisherigen Zählers wird durch den Mitarbeiter vor Ort aufgenommen und für Ihre Verbrauchsabrechnung verwendet. Der Monteur wird zusätzlich ein Foto des alten und des neuen Zählers machen, jeweils im eingebauten Zustand. Diese Bilder dienen der Qualitätssicherung und der Dokumentation der Zählerstände zum Zeitpunkt des Wechsels.

Worauf sollten Sie nach dem Zählerwechsel achten?
Trotz sorgfältiger Ausführung der Arbeiten kann es in Einzelfällen nach einigen Tagen zu leichten Undichtigkeiten an der Zähleranlage (Tropfenbildung an den Verschraubungen) kommen. Zur Vermeidung von Folgeschäden infolge Durchfeuchtung von Fußboden oder Inventar sollten Sie den Zählerplatz zwei bis drei Tage nach den Zählerwechsel kontrollieren und im Falle festgestellten Wasseraustritts sofort unseren Bereitschaftsdienst informieren (Telefon: 0228 711 1). In einem derartigen Fall wird dann unverzüglich ein Monteur entsandt, der die Dichtungen nachspannt oder erneuert.

Donnerstag, 03.08.2017 / 10:58

Leitungsbau in der Leonardusstraße und der Vikariegasse

Ab Montag, 14. August, beginnt die BonnNetz mit der Auswechslung der Wasserversorgungsleitung in der Leonardusstraße.

Im Anschluss wird die Wasserversorgungsleitung in der Vikariegasse erneuert. Die Gesamtmaßnahme wird voraussichtlich bis 15. Oktober dauern. Für den Zeitraum der Arbeiten wird die jeweilige Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Umleitungen sind entsprechend ausgeschildert.(vj)

 

Dienstag, 09.05.2017 / 15:39

Kessenich: Vorübergehende Braunfärbung im Trinkwasser

Nach einem Wasserrohrbruch in der Ollenhauerstraße wurde am Dienstag, 9. Mai, ein Teilstück der dortigen Versorgungsleitung außer Betrieb genommen. Die Versorgung von Kunden war nicht unterbrochen. Allerdings veränderte sich kurzzeitig die Fließrichtung im Versorgungsnetz und führte zu einer Braunfärbung des Trinkwassers im Versorgungsbereich Kessenich.

Die Braunfärbung wurde durch im Leitungsnetz abgelagerte Mineralien verursacht und ist bakteriologisch unbedenklich. Nach Beendigung der Reparatur wurde das Leitungsnetz gespült. Die Arbeiten dauerten bis in den Abend an.(ws)