Pressemeldungen

Mittwoch, 11.04.2018 / 12:22

Leitungsbau in der Trierer Straße und Im Wingert

Am Montag, 16. April, beginnt die BonnNetz mit Arbeiten an Gas-und Wasserversorgungsleitungen in der Trierer Straße sowie in der Straße Im Wingert. Die Maßnahme wird voraussichtlich Ende Oktober 2018 fertiggestellt.

 

 

 

Die Arbeiten in dem Bereich Im Wingert finden zwischen Nachtigallenweg und der Trierer Straße statt, die Arbeiten in der Trierer Straße finden im Bereich zwischen dem Kreisverkehr bis zur Höhe der Hausnummer 72 statt. Es werden insgesamt 490 Meter Wasserversorgungsleitung sowie 210 Meter Gasversorgungsleitung ausgewechselt. Im Zuge der Arbeiten wird es erforderlich sein, die Fahrbahn halbseitig zu sperren. Hierzu wird eine mobile Ampelanlage eingerichtet. (vj)

 

 

Donnerstag, 22.03.2018 / 15:27

Leitungsbau in der Hohenzollernstraße

Am Montag, 26. März, beginnt die BonnNetz mit Arbeiten an Gas-und Wasserversorgungsleitungen in der Hohenzollernstraße sowie in der Friesenstraße.

 

 

 

Die Arbeiten finden im Straßenrandbereich auf Höhe der Hohenzollernstraße 81 bis 89 sowie im Einmündungsbereich zur Friesenstraße statt. Es werden insgesamt 165 Meter Wasserversorgungsleitung ausgewechselt sowie 75 Meter Gasversorgungsleitung neu verlegt. Für die Dauer der Arbeiten wird die Hohenzollernstraße in dem Bereich zwischen Wurzerstraße bis Hohenzollernstraße 89 zur Einbahnstraße. Die Einfahrt in die Hohenzollernstraße ist ab Wurzerstraße dann nur noch Richtung Germanenstraße möglich. Eine Umleitung wird entsprechend ausgeschildert. Die Fertigstellung der Maßnahme ist für Mitte Mai 2018 geplant.(vj)

 

Mittwoch, 14.02.2018 / 10:23

Nächster Bauabschnitt: Leitungsbau im Jagdweg wird fortgesetzt

BonnNetz wechselt ab Mittwoch, 14. Februar, im Jagdweg in Poppelsdorf zwischen der Bennauerstraße und der Sternenburgstraße die Gas-, Wasser- und Stromversorgungsleitungen aus.

Während der Bauarbeiten wird der Jagdweg ab der Reuterstraße bis zur Bennauerstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Die Arbeiten finden auch zur Vorbereitung auf die geplante Kanalbauarbeiten im Jagdweg statt. Eine Umleitung für den betroffenen Bereich wird ausgeschildert.(mh)

Dienstag, 07.11.2017 / 12:14

COP23: SWB-Azubis gaben Orientierung

Lukas Zander im Gespräch mit Marjorie Menard. Die Französin kam über den Flughafen Köln-Bonn zur Klimakonferenz. Foto: Stadtwerke Bonn/Magunia
Um eine schnelle und umweltfreundliche Anreise der Delegierten zum Konferenzgelände während der COP23 vom 6. bis zum 17. November sicherzustellen, unterstützen rund 40 Auszubildende der Stadtwerke Bonn die größte internationale Konferenz, die je in Deutschland stattgefunden hat.

Eingeteilt in zwei Schichten (von 7.30 bis 13.30 Uhr sowie von 13 bis 19 Uhr) sind mehrsprachige Azubis der Stadtwerke Bonn als Ansprechpartner und Orientierungshilfe für die angereisten Delegierten vor Ort. In Zweier- oder Dreierteams sind sie am Busbahnhof des Flughafens Köln/Bonn, am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Bonn, am Bahnhof in Bad Godesberg und an der neuen Haltestelle UN Campus in Verbindung mit der Stadtbahnhaltestelle Heussallee eingesetzt.

"Ich finde es sehr gut, dass ich durch meinen Einsatz hier am Flughafen ein Teil der Klimakonferenz sein kann", sagt Lukas Zander, Auszubildender im zweiten Lehrjahr zum Industriekaufmann. Ihm gefällt, dass er mit seinen Ortskenntnissen dazu beitragen kann, dass die Delegierten mit unseren Bussen und Bahnen sicher und schnell ihr Ziel erreichen.

Die SWB-Auszubildenden arbeiten Hand in Hand mit dem Servicepersonal der SWB Bus und Bahn sowie den UN-Volunteers, den von den Vereinten Nationen eingesetzten freiwilligen Helfern . Sie geben Auskunft zu den bestmöglichen Bus- und Bahnverbindungen, helfen bei Orientierungsschwierigkeiten und zeigen den internationalen Gästen die schnellsten Wege zu deren Ziel. (sk)

Mittwoch, 13.09.2017 / 12:37

Stadtwerke Bonn ziehen Bilanz zu Pützchens Markt

Gut besucht, aber mit tragischem Ende. Die Bilanz zu Pützchens Markt.
Die Stadtwerke Bonn ziehen nach Ende des 650. Pützchens Markt eine positive Bilanz - obgleich der tödliche Unfall bei den Abbauarbeiten des Riesenrads den positiven Gesamteindruck trübt. Am Mittwochvormittag stürzte ein Arbeiter beim Abbau des Riesenrads in die Tiefe und starb an den Folgen des Sturzes.

Für die Stadtwerke Bonn verlief die fünf Tage andauernde Veranstaltung störungsfrei. Sehr viele Besucher aus Bonn und dem Umland folgten den Appellen der Stadt Bonn und der Polizei und reisten mit Bus und Bahn an. Entsprechend hoch war das Fahrgastaufkommen vor allem am Samstag, Sonntag und Dienstag.

Mehr als 200 Busfahrerinnen, Busfahrer und Servicekräfte - zusätzlich zu den Kollegen im regulären Linienverkehr - waren zu Pützchens Markt auf den drei Sonderlinien unterwegs. Neben den regulären Linien, die den Beueler Osten bedienten, waren in den Spitzenzeiten 20 Gelenkbusse im Pendelverkehr für die Pützchen-Besucher im Einsatz.

Für SWB Bus und Bahn war Pützchens Markt 2017 eine freundliche und sympathische Großveranstaltung. "Die Stimmung unter den Fahrgästen war durchweg gut und die Busse waren teilweise bis in den frühen Morgen gut besetzt", berichtet der Teamleiter Qualitätssicherung Abdelkader Cadi von SWB Bus und Bahn. "Die Dienste für die Kollegen waren lang und anstrengend. Die eingesetzten SWB-Mitarbeiter haben dafür von den Kunden auch viel Lob erhalten, dafür sagen wir Danke", so Cadi.

Vor Ort an den Haltestellen unterstützten Serviceteams den Fahrgastwechsel, waren für Fragen der Fahrgäste da und halfen, wenn Eltern mit Kinderwagen, Senioren mit Rollatoren oder Fahrgäste mit Rollstühlen ein- oder aussteigen wollten. Der vor Ort eingerichtete Ticketverkauf unterstützte wie in den Vorjahren auch den reibungslosen Ablauf.

Über die störungsfreie Stromversorgung auf Pützchens Markt wachten während der vergangenen Tage die Mitarbeiter der SWB-Netzgesellschaft (BonnNetz). Für die rund 170 Stromanschlüsse der Fahrgeschäfte, Gastronomen und Marktbeschicker werden auf dem Marktgelände 13 zusätzliche Trafostationen in Betrieb gehalten und während der Öffnungszeiten kontinuierlich von einem Bereitschaftsdienst vor Ort überwacht. Auch hier verlief die 650. Auflage von Pützchens Markt störungsfrei, berichtet Heinz-Peter Schmitt von BonnNetz.(ws)

Dienstag, 29.08.2017 / 11:21

Wechsel von Wasserzählern

Das Eichgesetz schreibt vor, dass Wasserzähler in einem regelmäßigen Turnus gewechselt werden müssen. Auch in Bonn sind derzeit Mitarbeiter im Auftrag der Stadtwerke Bonn unterwegs, um Zähler auszutauschen.

Der Austausch der Wasserzähler wird im Versorgungsgebiet von SWB Energie und Wasser durch BonnNetz (Netzgesellschaft der Stadtwerke Bonn) ausgeführt und durch Mitarbeiter der "HAT Schumacher GmbH" (Köln) sowie der Firma "Helbeck und Kusemann" (Remscheid) unterstützt.

Können sich die Monteure ausweisen?
Ja. Die eingesetzten Mitarbeiter sind mit einem Betriebsausweis der BonnNetz (mit Lichtbild) ausgestattet und weisen sich auf Wunsch gerne aus. Diese Legitimation gilt immer nur in Verbindung mit einem gültigen Personalausweis.

Entstehen den Kunden Kosten für den Zählerwechsel?
Nein. Der Zählerwechsel ist für Sie kostenlos, aber aufgrund des Eichgesetzes erforderlich.

Wie erfahre ich, dass ein Zähler in meinem Haus gewechselt werden muss?
Sollte bei Ihnen ein Wechsel des Wasserzählers anstehen, werden Sie rechtzeitig mit einem Schreiben der BonnNetz (Stadtwerke Bonn) informiert. Sie erhalten in dem Schreiben einen Terminvorschlag für den Zählerwechsel. Den Terminvorschlag erhalten Sie immer schriftlich.

Was mache ich, wenn zu dem vorgeschlagenen Termin niemand im Haus ist?
Sollte Ihnen der vorgeschlagene Termin nicht zusagen, so können Sie einen neuen vereinbaren. Nutzen Sie dafür die in dem Anschreiben angegebene Telefonnummer. Falls der Monteur an dem vereinbarten Termin trotzdem bei Ihnen vor "verschlossener Türe" steht, hinterlässt er eine schriftliche Mitteilung mit der Bitte, telefonisch einen neuen Termin für den Zählerwechsel zu vereinbaren.

Für den Zählerwechsel benötigen die Mitarbeiter freien Zugang zu Ihrem Hausanschlussraum sowie zu Ihrem Wasserzähler. Bitte informieren Sie Ihre Mieter über den vereinbarten Termin und stellen Sie den freien Zugang zu den Wasserzählern für uns sicher. Sollten Sie nicht persönlich anwesend sein, teilen Sie uns bitte einen Ansprechpartner mit.

Wird die Wasserversorgung unterbrochen?
Ja. Der Wechsel des Wasserzählers dauert etwa 15 Minuten, vorausgesetzt die Absperrarmaturen vor und hinter der Wasseruhr sind funktionstüchtig. Während des Zählerwechsels ist die Wasserversorgung unterbrochen.

Wie wird der Zählerstand des alten Zählers fest gehalten?
Ja, der Zählerstand des bisherigen Zählers wird durch den Mitarbeiter vor Ort aufgenommen und für Ihre Verbrauchsabrechnung verwendet. Der Monteur wird zusätzlich ein Foto des alten und des neuen Zählers machen, jeweils im eingebauten Zustand. Diese Bilder dienen der Qualitätssicherung und der Dokumentation der Zählerstände zum Zeitpunkt des Wechsels.

Worauf sollten Sie nach dem Zählerwechsel achten?
Trotz sorgfältiger Ausführung der Arbeiten kann es in Einzelfällen nach einigen Tagen zu leichten Undichtigkeiten an der Zähleranlage (Tropfenbildung an den Verschraubungen) kommen. Zur Vermeidung von Folgeschäden infolge Durchfeuchtung von Fußboden oder Inventar sollten Sie den Zählerplatz zwei bis drei Tage nach den Zählerwechsel kontrollieren und im Falle festgestellten Wasseraustritts sofort unseren Bereitschaftsdienst informieren (Telefon: 0228 711 1). In einem derartigen Fall wird dann unverzüglich ein Monteur entsandt, der die Dichtungen nachspannt oder erneuert.

Dienstag, 09.05.2017 / 15:39

Kessenich: Vorübergehende Braunfärbung im Trinkwasser

Nach einem Wasserrohrbruch in der Ollenhauerstraße wurde am Dienstag, 9. Mai, ein Teilstück der dortigen Versorgungsleitung außer Betrieb genommen. Die Versorgung von Kunden war nicht unterbrochen. Allerdings veränderte sich kurzzeitig die Fließrichtung im Versorgungsnetz und führte zu einer Braunfärbung des Trinkwassers im Versorgungsbereich Kessenich.

Die Braunfärbung wurde durch im Leitungsnetz abgelagerte Mineralien verursacht und ist bakteriologisch unbedenklich. Nach Beendigung der Reparatur wurde das Leitungsnetz gespült. Die Arbeiten dauerten bis in den Abend an.(ws)


Mittwoch, 22.02.2017 / 14:44

Trickbetrüger geben sich als SWB-Mitarbeiter aus

Die Stadtwerke Bonn warnen erneut vor Trickbetrügern: Die Betrüger haben sich im Lievelingsweg unter falschem Vorwand Zugang zu einem Haus verschaffen wollen, um dort angeblich im Namen der Stadtwerke Bonn im Heizungskeller die Zähler abzulesen.

Ziel der Betrüger ist es, unter einem Vorwand in Wohnungen zu gelangen. Die Stadtwerke Bonn raten deshalb zur Vorsicht an der Haustür. Mitarbeiter der SWB legitimieren sich mit einem Dienstausweis.

In Zweifelsfällen können Kunden jederzeit bei SWB Energie und Wasser unter 0228/711-2424 (per E-Mail unter (enw-kundenservice@stadtwerke-bonn.de) Rückfragen stellen und sich im SWB-Service-Center in der Welschnonnenstraße 4 zu den üblichen Öffnungszeiten (Montag bis Mittwoch, 9 bis 16 Uhr, Donnerstag, 9 bis 18 Uhr, Freitag, 9 bis 12 Uhr) informieren. Die Öffnungszeiten zu Karneval sind wie folgt:

Weiberfastnacht: 9 bis 12 Uhr, Rosenmontag: geschlossen, Karnevalsdienstag:

9 bis 16 Uhr. (k-red)



Mittwoch, 19.10.2016 / 16:06

Vorsorge beim Wahnbachtalsperrenverband

Wasser: Das bestüberwachte Lebensmittel.
Bei der Trinkwasserproduktion des Wahnbachtalsperrenverbandes wird vorübergehend die Chlordioxiddosierung leicht erhöht.

Hintergrund ist die Suche nach einem ungefährlichen Umweltkeim, der vereinzelt im regionalen Leitungsnetz gefunden wurde. Für das Bonner Trinkwassernetz gibt es jedoch weiterhin keinen Keim-Befund. Die erhöhte Chlordioxiddosierung bei der Trinkwasserproduktion des Wahnbachtalsperrenverbandes wird über die Hauptversorgungsleitungen auch das Bonner Trinkwassernetz erreichen. Außerdem wurde der Anteil an Grundwasser im Mischungsverhältnis des WTV-Wasser auf rund 50 Prozent erhöht.

Der erhöhte Chlordioxidgehalt ist nicht gesundheitsschädlich, betonen die Gesundheitsämter. Die Desinfektionsmaßnahmen entsprechen den Vorgaben der Trinkwasserverordnung. Bürgerinnen und Bürger mit sensiblen Geschmacks- oder Geruchsnerven könnten ihn aber zum Beispiel beim Duschen riechen und unter Umständen auch leichten Chlordioxidgeruch beim Trinkwasser bemerken.

Die Gesundheitsämter des Rhein-Sieg-Kreises, der Stadt Bonn und des Kreises Ahrweiler hatten am Donnerstag, 22. September, darüber informiert, dass in Wasserversorgungsnetzen in der Region vereinzelt Umweltkeime nachgewiesen worden waren. Das hatte Wasserversorger und öffentliche Stellen im Rhein-Sieg-Kreis, im Kreis Ahrweiler und Bonn zur Überprüfung der Systeme veranlasst. Die Gesundheitsämter weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass der nachgewiesene Keim keine Gefährdung für die Gesundheit der allgemeinen Bevölkerung darstellte.

Durch eine Intensivierung der Probenahmen soll die Entwicklung weiter beobachtet werden. Die Maßnahmen werden durch eine Intensivierung der jährlich anstehenden Reinigungsmaßnahmen der Hochbehälter und des Wasserverteilungsnetzes und die jetzt beschlossene Erhöhung der Chlordioxiddosierung im Rhein-Sieg-Kreis Kreis ergänzt. Unser Trinkwasser ist eines der besten überwachten Lebensmittel überhaupt. Die einwandfreie Qualität wird durch regelmäßige chemischen Analysen und bakteriologische Untersuchungen gesichert.(k-red)

Dienstag, 31.05.2016 / 12:51

Entlang der Richthofenstraße wird Ausbau der Fernwärmeversorgung fortgesetzt

SWB Energie und Wasser baut unter der Überschrift "Fernwärme 2020" das Fernwärmenetz weiter aus. Schritt für Schritt sollen mehr Bonner, sei es in Neubauten oder im Bestand, die Vorteile der Fernwärme nutzen können. Im Bonner Norden werden daher neue Gebiete mit Fernwärmeleitungen erschlossen. Seit Ende 2013 wurde das zuvor rund 85 Kilometer lange Netz bereits um rund 1,5 Kilometer erweitert.

Anfang Juni 2016 wird die Netzerweiterung an der Richthofenstraße (Einmündung "An der Josefshöhe) bis zur Helsinkistraße fortgesetzt. Auf einer Länge von rund 1000 Metern wird hier in offener Grabenbauweise gebaut. Außerdem werden gleichzeitig entlang der Trasse einzelne Versorgungs- und Hausanschlussleitungen für Wasser und Strom erneuert. Die Maßnahme erfolgt in mehreren Abschnitten und dauert insgesamt bis Herbst/Winter 2016. Gleichzeitig wird auch noch entlang der Schlesienstraße weiter an der Trassenverlängerung in Richtung Gewerbepark Buschdorf gearbeitet.

Die Stadtwerke Bonn bitten um Verständnis, dass mit der Baumaßnahme verkehrliche Beeinträchtigungen verbunden sein können. Auch lassen sich leider nicht alle Beeinträchtigungen durch Schmutz oder zeitweisen Baulärm vermeiden. Die Stadtwerke Bonn werden diese jedoch so gering wie möglich halten. Es wird an den Baustellen immer tagsüber von montags bis freitags gearbeitet. Sämtliche Baukosten werden von SWB Energie und Wasser getragen.

Durch das Rohrsystem gelangt bis zu 135 Grad heißes Wasser vom SWB-Heizkraftwerk Nord in der Karlstraße aus in die Gebäude und erwärmt dort Heizkörper und Trinkwasser. Angeschlossen sind mehr als 2 000 Kunden: vom Einfamilienhaus, über das historische Bonner Münster und die Häuser der Museumsmeile, die Dax-Unternehmen Deutsche Post und Telekom bis hin zum World Conference Center (WCCB).

Fernwärme ist die günstige Methode, Wärme nachhaltig und aus eigenen klimaschonenden Quellen zu schöpfen. Sie kommt als fertige Wärme ins Haus. Heizkessel, Öltank oder Pelletlager, Schornstein und Abgaskontrollen entfallen. Neben dem Platzgewinn im Keller ergibt sich auch ein Zeitgewinn: Man braucht sich weder um den Brennstoffeinkauf noch um den Schornsteinfeger sorgen. Die Wärmeübergabe erfolgt bequem mit Hilfe einer kleinen Übergabestation.(k-red)