Pressemeldungen

Dienstag, 08.08.2017 / 11:21

Wechsel von Wasserzählern

Das Eichgesetz schreibt vor, dass Wasserzähler in einem regelmäßigen Turnus gewechselt werden müssen. Auch in Bonn sind derzeit Mitarbeiter im Auftrag der Stadtwerke Bonn unterwegs, um Zähler auszutauschen.

Der Austausch der Wasserzähler wird im Versorgungsgebiet von SWB Energie und Wasser durch BonnNetz (Netzgesellschaft der Stadtwerke Bonn) ausgeführt und durch Mitarbeiter der „HAT Schumacher GmbH“ (Köln) sowie der Firma „Helbeck und Kusemann“ (Remscheid) unterstützt.

Können sich die Monteure ausweisen?
Ja. Die eingesetzten Mitarbeiter sind mit einem Betriebsausweis der BonnNetz (mit Lichtbild) ausgestattet und weisen sich auf Wunsch gerne aus. Diese Legitimation gilt immer nur in Verbindung mit einem gültigen Personalausweis.

Entstehen den Kunden Kosten für den Zählerwechsel?
Nein. Der Zählerwechsel ist für Sie kostenlos, aber aufgrund des Eichgesetzes erforderlich.

Wie erfahre ich, dass ein Zähler in meinem Haus gewechselt werden muss?
Sollte bei Ihnen ein Wechsel des Wasserzählers anstehen, werden Sie rechtzeitig mit einem Schreiben der BonnNetz (Stadtwerke Bonn) informiert. Sie erhalten in dem Schreiben einen Terminvorschlag für den Zählerwechsel. Den Terminvorschlag erhalten Sie immer schriftlich.

Was mache ich, wenn zu dem vorgeschlagenen Termin niemand im Haus ist?
Sollte Ihnen der vorgeschlagene Termin nicht zusagen, so können Sie einen neuen vereinbaren. Nutzen Sie dafür die in dem Anschreiben angegebene Telefonnummer. Falls der Monteur an dem vereinbarten Termin trotzdem bei Ihnen vor "verschlossener Türe" steht, hinterlässt er eine schriftliche Mitteilung mit der Bitte, telefonisch einen neuen Termin für den Zählerwechsel zu vereinbaren.

Für den Zählerwechsel benötigen die Mitarbeiter freien Zugang zu Ihrem Hausanschlussraum sowie zu Ihrem Wasserzähler. Bitte informieren Sie Ihre Mieter über den vereinbarten Termin und stellen Sie den freien Zugang zu den Wasserzählern für uns sicher. Sollten Sie nicht persönlich anwesend sein, teilen Sie uns bitte einen Ansprechpartner mit.

Wird die Wasserversorgung unterbrochen?
Ja. Der Wechsel des Wasserzählers dauert etwa 15 Minuten, vorausgesetzt die Absperrarmaturen vor und hinter der Wasseruhr sind funktionstüchtig. Während des Zählerwechsels ist die Wasserversorgung unterbrochen.

Wie wird der Zählerstand des alten Zählers fest gehalten?
Ja, der Zählerstand des bisherigen Zählers wird durch den Mitarbeiter vor Ort aufgenommen und für Ihre Verbrauchsabrechnung verwendet. Der Monteur wird zusätzlich ein Foto des alten und des neuen Zählers machen, jeweils im eingebauten Zustand. Diese Bilder dienen der Qualitätssicherung und der Dokumentation der Zählerstände zum Zeitpunkt des Wechsels.

Worauf sollten Sie nach dem Zählerwechsel achten?
Trotz sorgfältiger Ausführung der Arbeiten kann es in Einzelfällen nach einigen Tagen zu leichten Undichtigkeiten an der Zähleranlage (Tropfenbildung an den Verschraubungen) kommen. Zur Vermeidung von Folgeschäden infolge Durchfeuchtung von Fußboden oder Inventar sollten Sie den Zählerplatz zwei bis drei Tage nach den Zählerwechsel kontrollieren und im Falle festgestellten Wasseraustritts sofort unseren Bereitschaftsdienst informieren (Telefon: 0228 711 1). In einem derartigen Fall wird dann unverzüglich ein Monteur entsandt, der die Dichtungen nachspannt oder erneuert.

Donnerstag, 03.08.2017 / 10:58

Leitungsbau in der Leonardusstraße und der Vikariegasse

Ab Montag, 14. August, beginnt die BonnNetz mit der Auswechslung der Wasserversorgungsleitung in der Leonardusstraße.

Im Anschluss wird die Wasserversorgungsleitung in der Vikariegasse erneuert. Die Gesamtmaßnahme wird voraussichtlich bis 15. Oktober dauern. Für den Zeitraum der Arbeiten wird die jeweilige Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Umleitungen sind entsprechend ausgeschildert.(vj)

 

Dienstag, 18.07.2017 / 14:45

Bornheimer Straße: Reparaturarbeiten an der Fernwärmehauptleitung

BonnNetz repariert ab sofort bis voraussichtlich Montag, 7. August, nach einem Korrosionsschaden die Fernwärmehauptleitung im Bereich der Bornheimer Straße/Ecke Am Probsthof.

Während der Bauarbeiten kann es in Fahrtrichtung Innenstadt im rechten Fahrbahnbereich baustellenbedingt zu einer Fahrbahnverengung kommen.(mh)

Donnerstag, 06.07.2017 / 11:21

Leitungsbau in der Kölnstraße

Die Verlegung neuer Fernwärmeleitungen im Bonner Norden hat die Kreuzung Kölnstraße/Friedrich-Wöhler-Straße/Brüsseler Straße erreicht. Ab Montag, 17. Juli, müssen an der Kölnstraße aufgrund der fortschreitenden Arbeiten beide Fahrspuren verengt werden. Die Beeinträchtigungen dort dauern bis ca. Mitte September.

Im Bonner Norden werden weitere Gebiete für die umweltfreundliche Fernwärme erschlossen. Schritt für Schritt sollen mehr Bonner, sei es in Neubauten oder im Bestand, die Vorteile der Fernwärme nutzen können. Seit Ende 2013 wird das Netz erweitert. In diesem Jahr haben die Leitungsbauer nach Ostern mit einem Abschnitt auf der Kölnstraße begonnen. Bis ca. November werden Fernwärmeleitungen dann auf der Brüsseler Straße und der Friedrich-Wöhler-Straße verlegt.

(vj)

 

 

 

Mittwoch, 21.06.2017 / 13:17

Leitungsbau im Jagdweg

BonnNetz wechselt im Jagdweg vom 26. Juni bis voraussichtlich 1. September die Gas-, Wasser- und Stromversorgungsleitungen zwischen Rehfuesstraße und Sternenburgstraße aus. Danach ist geplant, die Versorgungsleitungen bis voraussichtlich April 2018 bis zur Reuterstraße zu erneuern.

 

 

 

Es ist bis 1. September abschnittsweise zwischen Rehfuesstraße und Sternenburgstraße mit Verkehrsbehinderungen durch Fahrbahnverengungen zu rechnen. Die Arbeiten finden auch zur Vorbereitung auf die geplante Kanalmaßnahme im Jagdweg statt. (vj)

Freitag, 12.05.2017 / 15:22

Erneuerung eines Schachtes und einer Wasserleitung in der Grimmgasse

Voraussichtlich bis Ende Juli müssen das Tiefbauamt der Stadt Bonn und die BonnNetz einen gravierend beschädigten Kanalschacht und eine Wasserleitung in der Grimmgasse in Duisdorf erneuern.

 

Die Zufahrten zu den angrenzenden Straßen als auch die Trinkwasserversorgung in diesem Bereich bleiben dabei weiterhin gewährleistet.

 

Das Tiefbauamt der Stadt Bonn hatte am Montag, 8. Mai, mit der Erneuerung eines Schachtes begonnen, der sehr starke Schäden aufwies und eine Gefahr für den Straßenverkehr darstellte. Im Zuge der kurzfristig erforderlichen Arbeiten, die ursprünglich in nur etwa einer Woche abgeschlossen sein sollten, wurde eine Wasserleitung freigelegt. Sie ist damit nicht mehr standsicher und muss ausgetauscht werden.

 

Hierzu wird die Trinkwasserleitung zunächst in Teilbereichen außer Betrieb genommen, bevor die Arbeiten an dem Schachtbauwerk fortgesetzt werden können. Im Anschluss an die Kanalbauarbeiten wird die BonnNetz mit der Erneuerung der Leitung beginnen.

 

Das Tiefbauamt und BonnNetz bemühen sich, alle Arbeiten möglichst rasch und ohne weitere Verzögerungen zu erledigen. Für unvermeidbare Beeinträchtigungen bittet die Stadt Bonn um Verständnis.

 

Donnerstag, 11.05.2017 / 13:55

Leitungsbau im Fontainengraben

Die BonnNetz wechselt im Fontainengraben auf einer Gesamtlänge von ca. 835 Meter die Wasserversorgungsleitungen aus. Zudem werden ca. 170 Meter Gasversorgungsleitung neu verlegt.

 

Die Arbeiten des ersten Bauabschnitts zwischen Villemombler Straße und Robelstraße von Montag, 15. Mai, bis voraussichtlich 30. Juli werden überwiegend im Straßenrandbereich stattfinden; es ist aber abschnittsweise mit Verkehrsbehinderungen durch Fahrbahnverengungen zu rechnen. Im weiteren Verlauf werden dann die Wasserversorgungsleitungen bis zur Ossietzkystraße erneuert. (vj)

 

Dienstag, 09.05.2017 / 15:39

Kessenich: Vorübergehende Braunfärbung im Trinkwasser

Nach einem Wasserrohrbruch in der Ollenhauerstraße wurde am Dienstag, 9. Mai, ein Teilstück der dortigen Versorgungsleitung außer Betrieb genommen. Die Versorgung von Kunden war nicht unterbrochen. Allerdings veränderte sich kurzzeitig die Fließrichtung im Versorgungsnetz und führte zu einer Braunfärbung des Trinkwassers im Versorgungsbereich Kessenich.

Die Braunfärbung wurde durch im Leitungsnetz abgelagerte Mineralien verursacht und ist bakteriologisch unbedenklich. Nach Beendigung der Reparatur wurde das Leitungsnetz gespült. Die Arbeiten dauerten bis in den Abend an.(ws)


Mittwoch, 22.02.2017 / 14:44

Trickbetrüger geben sich als SWB-Mitarbeiter aus

Die Stadtwerke Bonn warnen erneut vor Trickbetrügern: Die Betrüger haben sich im Lievelingsweg unter falschem Vorwand Zugang zu einem Haus verschaffen wollen, um dort angeblich im Namen der Stadtwerke Bonn im Heizungskeller die Zähler abzulesen.

Ziel der Betrüger ist es, unter einem Vorwand in Wohnungen zu gelangen. Die Stadtwerke Bonn raten deshalb zur Vorsicht an der Haustür. Mitarbeiter der SWB legitimieren sich mit einem Dienstausweis.

In Zweifelsfällen können Kunden jederzeit bei SWB Energie und Wasser unter 0228/711-2424 (per E-Mail unter (enw-kundenservice@stadtwerke-bonn.de) Rückfragen stellen und sich im SWB-Service-Center in der Welschnonnenstraße 4 zu den üblichen Öffnungszeiten (Montag bis Mittwoch, 9 bis 16 Uhr, Donnerstag, 9 bis 18 Uhr, Freitag, 9 bis 12 Uhr) informieren. Die Öffnungszeiten zu Karneval sind wie folgt:

Weiberfastnacht: 9 bis 12 Uhr, Rosenmontag: geschlossen, Karnevalsdienstag:

9 bis 16 Uhr. (k-red)



Mittwoch, 19.10.2016 / 16:06

Vorsorge beim Wahnbachtalsperrenverband

Wasser: Das bestüberwachte Lebensmittel.
Bei der Trinkwasserproduktion des Wahnbachtalsperrenverbandes wird vorübergehend die Chlordioxiddosierung leicht erhöht.

Hintergrund ist die Suche nach einem ungefährlichen Umweltkeim, der vereinzelt im regionalen Leitungsnetz gefunden wurde. Für das Bonner Trinkwassernetz gibt es jedoch weiterhin keinen Keim-Befund. Die erhöhte Chlordioxiddosierung bei der Trinkwasserproduktion des Wahnbachtalsperrenverbandes wird über die Hauptversorgungsleitungen auch das Bonner Trinkwassernetz erreichen. Außerdem wurde der Anteil an Grundwasser im Mischungsverhältnis des WTV-Wasser auf rund 50 Prozent erhöht.

Der erhöhte Chlordioxidgehalt ist nicht gesundheitsschädlich, betonen die Gesundheitsämter. Die Desinfektionsmaßnahmen entsprechen den Vorgaben der Trinkwasserverordnung. Bürgerinnen und Bürger mit sensiblen Geschmacks- oder Geruchsnerven könnten ihn aber zum Beispiel beim Duschen riechen und unter Umständen auch leichten Chlordioxidgeruch beim Trinkwasser bemerken.

Die Gesundheitsämter des Rhein-Sieg-Kreises, der Stadt Bonn und des Kreises Ahrweiler hatten am Donnerstag, 22. September, darüber informiert, dass in Wasserversorgungsnetzen in der Region vereinzelt Umweltkeime nachgewiesen worden waren. Das hatte Wasserversorger und öffentliche Stellen im Rhein-Sieg-Kreis, im Kreis Ahrweiler und Bonn zur Überprüfung der Systeme veranlasst. Die Gesundheitsämter weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass der nachgewiesene Keim keine Gefährdung für die Gesundheit der allgemeinen Bevölkerung darstellte.

Durch eine Intensivierung der Probenahmen soll die Entwicklung weiter beobachtet werden. Die Maßnahmen werden durch eine Intensivierung der jährlich anstehenden Reinigungsmaßnahmen der Hochbehälter und des Wasserverteilungsnetzes und die jetzt beschlossene Erhöhung der Chlordioxiddosierung im Rhein-Sieg-Kreis Kreis ergänzt. Unser Trinkwasser ist eines der besten überwachten Lebensmittel überhaupt. Die einwandfreie Qualität wird durch regelmäßige chemischen Analysen und bakteriologische Untersuchungen gesichert.(k-red)